Archiv der Kategorie: Erzählungen

Erzählungen

Der Grenzwolf

Innerhalb des Bundesstaates handelt es sich bei der kalifornischen Stadt San Diego um die zweitgrößte Stadt. Gleichzeitig stellt San Diego die achtgrößte Stadt der USA dar. Gekennzeichnet ist die Stadt von einem angenehmen Klima. Dadurch sprechen die Bewohner bei der Stadt von „America’s Finest City“. Heute lädt San Diego mit Sehenswürdigkeiten wie dem Balboa Park oder Old Town zum Verweilen ein. Genau dieser Ort trägt inzwischen die Bezeichnung als Geburtsplatz von Kalifornien. Bereits des Öfteren stand die Stadt im Mittelpunkt von einem Film wie jetzt auch im vorliegenden Werk.  Der Grenzwolf weiterlesen

Leap Year

Romantik bestimmt das Bild der Komödie „Leap Year“, die Anfang Januar in den amerikanischen Kinos gestartet ist.

Vier Jahre schon sind Anna und ihr Freund Jeremy zusammen und noch nie ist über Heirat gesprochen worden. Nun ist Jeremy in Irland und so reist Anna ihrem Jeremy hinterher. Dort gibt es nämlich einen schönen Brauch, der jedes Mal am 29. Februar das Leben ein wenig anders gestaltet. Doch sie kommt nicht dort an, wo sie möchte, da der Flug bei der Landung umgeleitet wird. Ihr Versuch mit dem Boot zu fahren, führt sie zu einer Halbinsel. Dort trifft sie auf den Wirt Declan, den sie bittet, dass er sie nach Dublin fährt. Je mehr sie in Irland zu Gast ist und in der Nähe des etwas unwirschen Declan, desto mehr bekommt sie Zweifel. Sie weiß plötzlich nicht mehr, ob sie Jeremy heiraten soll.

Folgende Titel bringt der Soundtrack mit:

1. Anna’s Theme
2. Hymn to a Faery King
3. The Slea Head Cliffs
4. Declan’s Walk
5. Ballycarbery Castle
6. Stirring the Pot
7. An Early Sunrise
8. A Leap Year Promise
9. Stoney Road To Dublin
10. Racing for the train
11. Morning on Boston Common
12. Bed and Breakfast
13. A Steep but Beautiful Climb
14. Dingle’s Senior Citizens
15. Crossroads
16. Cross Bow
17. A Texas Oasis
18. Stormy Seas meet a peaceful Shore
19. Cozy Quartet
20. Faddle Fiddle
21. Arrival in the Big Bad City
22. One too many Martinis
23. Irish Schnitzel
24. One Long Bluesy Night
25. A Father’s Wish
26. Home to a welcome Village
27. Don’t mind the Black Cat
28. V.O. Lyle
29. Love and warmth O’er Yonder
30. A Stingling Truth
31. Right Time … Wrong guy
32. Settling the bill
33. Offering the claddagh Ring

Komponiert, ausgeführt und produziert wurde die Musik von Randy Edelman. Seine Karriere hat damit begonnen, dass er die geniale Titelmusik zu MacGyer geschrieben hat. Außerdem tragen unter anderem die Filme „Dragonheart“, „Ein Hund namens Beethoven“ sowie „Während Du schliefst“ seine musikalische Handschrift.

Zu sehen sind in den Hauptrollen Amy Adams, die zum ersten Mal im Jahr 1999 im Kino zu sehen war, und Matthew Goode. Seine Karriere begann im Jahr 2002 mit einem Auftritt in einem Fernsehfilm.

Als ich den Soundtrack das erste Mal gehört habe, war gleich ein vertrautes Gefühl dabei. Schließlich ist es das irische Feuer, was auch in dieser Musik zu spüren ist. Zugleich reist die Musik auch mit, denn es ist die gute Laune nach zu vollziehen. Und ein gutes Feeling ist doch immer schön. (Marina Teuscher – 2010)

Quelle: Leap Year – Soundtrack – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

George A. Romero und seine Filme

Ein durchaus faszinierendes Filmgenre stellt der Horrorfilm dar. Angst, Schrecken und Verstörung sollen dem Zuschauer das Gruseln lehren. Mitunter treten dabei besonders übernatürliche Charaktere oder einzigartige Phänomene auf. Oft stehen diese sogar für eine Lebensbedrohlichkeit oder auch für ein eventuell auftretendes Trauma. Gute Beispiele für Horrorfilme sind hier wohl „Amityville Horror“ oder „The Fog – Nebel des Grauens“. Die heute gezeigten Horrorfilme waren einst als Gruselfilme bekannt.

Mit diesem Genre hat sich nun der bekannte Autor, Feuilletonist und Filmkritiker Georg Seeßlen auseinander gesetzt. Schon im Jahr 2006 hat sich Georg Seeßlen mit dem Horrorfilm beschäftigt. Dabei ging es ihm um die Geschichte und die Mythologie dieses Films, wobei sich der Blick auf die Grundlagen des populären Films richtete.

Bei seinem neuen Buch hat der Autor den Werken des US-amerikanischen Regisseurs George Andrew Romero seine Aufmerksamkeit gewidmet. Der Regisseur selber ist außerdem noch als Autor, als Filmeditor und als Schauspieler tätig. Seine Arbeit gilt in Bezug auf den modernen Horrorfilm als wegweisend. Viele seiner Filme sind inzwischen zum Kult geworden. Als Autor hat er viele seiner Drehbücher selbst geschrieben. Doch seine Filme sind nicht nur als Horrorfilm anzusehen. Sie beschäftigen sich vielmehr noch mit weiteren Themen, die besonders natürlich die USA betreffen.

Doch bevor der prominente Amerikaner in den Mittelpunkt des Buches rückt, steht der moderne Horror im Blickpunkt. Er schaut sich die Geschichte unter dem Aspekt an, was beispielsweise mit Dracula geschah. Deutlich werden dabei auch die Unterschiede des modernen und des gotischen Horrors.

Werke von George A. Romero:

Night of the Living Dead
There’s Always Vanilla
Season of the Witch
The Crazies
Dawn of the Dead
Martin
Knightriders
Creepshow
Tales from the Darkside
Day of the Dead
Creepshow 2
Monkey Shines
Due Occhi Diabolici/Two Evil Eye
Tales from the Darkside – The Movie
The Dark Half
Bruiser
Land of the Dead
Diary of the Dead

Alle Filme beleuchtet der deutsche Autor aus den verschiedensten Facetten und erzählt auch weitere Hintergrundgeschichten zu den Filmen. So gab es ja beispielsweise bei „Tales from the Darkside – The Movie“ eine Serie mit 92 Folgen. Dabei war der Amerikaner einer der Produzenten.

Seine Aufmerksamkeit schenkte Georg Seeßlen, wie das Kapitel rund um die Zombies beweist, auch den weiteren Facetten des Horrorfilms. Dies zeigt der Blick auf die zum Leben erweckten Toten. Schon hierbei wird die damit einhergehende Poetik hervorrufen kann.

Der Horrorfilm ist für mich nicht unbedingt das Lieblingsgenre des Films. Allerdings ist das Buch von Georg Seeßlen sehr interessant geschrieben. Es schildert die zahlreichen Facetten eines Filmes, so dass es sich wirklich lohnt, über dieses Genre ernsthaft nachzudenken. Denn selbst unter den Horrorfilmen gibt es eine unterschiedliche Anzahl Variationen. Es wird immer neue Geschichten rund um die Zombies geben. Schließlich hat George A. Romero eine gewisse Grundidee, die manchmal doch sehr zutreffend zu sein scheint. Dieses Buch wird sicherlich nicht nur den Fans des Genres Horrorfilm neue Facetten aufzeigen.

Quelle: George A. Romero und seine Filme – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

Deutschland 09 – Kurzfilme

Ein besonderer Film wurde auf der 59. Berlinale der Öffentlichkeit vorgestellt. Es handelt sich dabei um „Deutschland 09“, mit dem 13 kurze Filme zur Lage der Nation gezeigt werden.

Bereits im ersten Film wird Deutschland porträtiert. Am ersten Tag trifft der Filmer nur missmutige Menschen, die sich entweder negativ äußern oder gar nicht gefilmt werden wollen. Doch sein „Mentor“ behauptet, dass das nicht repräsentativ sei. Wenig später ist er mit seinem Sohn unterwegs und sie spielen fliegen. Doch dann fliegt Joshi davon und der Vater muss hinterher. Dabei erlebt er eine abenteuerliche Suche.
Im Anschluss an diesen Film wird auf den Fall Murat Kurnaz eingegangen. Dann wiederum wird in dem Film „Die Unvollendete“ erhalten die Zuschauer beispielsweise den Blick über die Stadt oder in das Berliner Zimmer.

Enthalten sind auf der DVD die folgenden Filme:

Der Name Murat Kurnaz    Faith Akin
Krankes Haus     Wolfgang Becker
Schieflage     Sylke Enders
Der Weg, den wir nicht zusammen gehen Dominik Graf & Martin Gressmann
Seance      Christoph Hochhäusler
Ramses      Romuald Karmakar
Die Unvollendete    Nicolette Krebitz
Joshua      Dani Levy
Erster Tag     Angela Schanelec
Fraktur      Hans Steinbichler
Eine demokratische Gesprächsrunde zu
festgelegten Zeiten    Isabelle Stever
Feierlich reist     Tom Tykwer
Gefährder     Hans Weingartner

Angeschaut werden kann der Film in Deutsch und verfügt zudem über englische Untertitel. Für den Ton wurden die Systeme Dolby Digital 5.1 und 2.0 ausgewählt. Für das Bildformat wurde auf 16:9 Wert gelegt. Die Gesamtlaufzeit liegt bei etwa 152 Minuten. Außerdem wurde der DVD einiges an Bonusmaterial beigefügt. Dies ist beispielsweise ein umfassendes Booklet, für das Interviews mit allen Regisseuren geführt wurden. Ferner befinden sich die Gewinnerfilme des Kurzfilmwettbewerbs sowie der Kinotrailer auf der DVD. Abgespielt werden können die Filme einzeln oder insgesamt, so dass sich die Filme nahtlos

Es ist mal ein ganz anderer Einblick, der mit diesem Film deutlich wird. Viele Facetten prägen Deutschland, was in dem Film zu sehen ist. Und dabei wird jede Tagesstimmung und jede Nachtatmosphäre mit eingefangen. Gleichzeitig entsteht dadurch auch eine Reihe von interessanten Porträts von Menschen, die auf ihre Art den Alltag bestreiten. (Marina Teuscher – 2009)

Quelle: Deutschland 09 – Kurzfilme – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

This is love

Vor wenigen Tagen fand der Start des Kinofilms „This is love“ statt, in dem eine prominente Besetzung zu sehen ist. Dazu gehören beispielsweise Corinna Harfouch, die in der Hauptrolle der Maggie zu sehen ist, sowie Jürgen Vogel.

Hauptsächlich geht es dabei um Maggie. Von Beruf ist sie Kommissarin und seit 16 Jahr nunmehr allein. Damals ist ihr Mann einfach so verschwunden, was sie bis heute nicht verwunden hat. Deswegen bleibt sie lieber allein, denn schließlich ist die Überzeugung von der Liebe nicht mehr da. Außerdem hat sie solange im Ungewissen gelebt, eine Welt, in die halt durch das Verschwinden ihres Mannes gestürzt wurde. Doch dann kommt der Tag, an dem sich alles ändert. So lernt sie Chris, einen eher verschlossenen Menschen, kennen. Er erzählt ihr vom dem kleinen vietnamesischen Mädchen, das inzwischen verschwunden ist. Einst kam es mit ihm nach Deutschland. Während Maggie und Chris bei den Vernehmungen miteinander reden, baut sich zwischen beiden so etwas wie eine Beziehung auf. Plötzlich gelangen längst vergessene Dinge nach außen und bringen beide so ziemlich durcheinander.

Geschrieben wurde die Musik von Julian Maas und Christoph M. Kaiser. Die beiden Komponisten arbeiten schon seit Jahren eng zusammen. Ob Kinofilme, ob Westernfilme oder Werbefilme, in allen Sparten waren das Team schon aktiv.

Herausgekommen ist bei dieser Zusammenarbeit aus dem Jahr 2008 eine gefühlvolle Musik, die sensibel auf das Thema eingeht. Ob mit dem Titel „Chris in Saigon“ oder „Akt menschlicher Würde“ oder „Sind wir noch Freunde?“, alle Titel vermitteln die vielfältigen Facetten des Filmes. (Marina Teuscher – 2009)

Quelle: This is love – Soundtrack – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

Femme Fatale

Die weibliche Schönheit ist ein Thema, das schon vielfach in die Kunst eingeflossen ist. Mit dem Buch Femme Fatale widmet sich nun auch der Kunsthistoriker bekannte Joachim Nagel diesem Thema, das auch mit „Faszinierenden Frauen“ gleichzusetzen ist. Bei der „Femme Fatale“ handelt es sich um eine Frau, die von Stärke und Unabhängigkeit umgeben wird. Gleichzeitig besitzt sie eine Verführungsmacht, die magisch anziehend auf sehr viele Männer wirkt. In der Geschichte der Kunst findet die „Femme Fatale“ einen starken Einfluss.

In dem gleichnamigen Buch wird die Geschichte der Entwicklung der „Femme Fatale“ seit der Antike berücksichtigt. Eingegangen wird bei der Schilderung beispielsweise auf die Gemälde der berühmtesten Frauen, die die weibliche Schönheit teilweise wiedergeben können. Dazu gehört beispielsweise das Werk „Salome“ von Franz von Stuck, das im Jahr 1906 erschaffen wurde. Doch dies war nicht das einzige Gemälde, wo es zur Verewigung der Salome kam. Nur vier Jahre zuvor hat Edvard Munch das Gemälde „Das Biest“ geschaffen.

Ob die Sirenen, die Medusa oder Aphrodite, kaum eine der faszinierenden Schönheiten, die die Geschichte auf ihre Weise beeinflusst haben. Doch wird auch auf die Frauen des 20. Jahrhunderts eingegangen, die im Film die Rollen der bedeutenden Frauen in der Weltgeschichte gespielt haben.

Joachim Nagel hat sich ja gerade als Experte für die Schwarze Romantik einen Namen gemacht. So wird dieser Zeit auch Aufmerksamkeit geschenkt.

Heute wird die „Femme Fatale“ als moderne Frau gesehen, die zudem über ein gesundes Selbstbewusstsein verfügt. Doch der Weg dahin war lang und wird faszinierend geschildert. Schließlich kann die „Femme Fatale“ viele tausend Facetten haben. Noch dazu bekommen viele Meisterwerke großer Künstler in diesem Buch eine völlig neue Bedeutung. Schon für Kunstliebhaber ist das Buch sehr empfehlenswert. (Marina Teuscher – 2009)

Quelle: Femme Fatale – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

Disney’s Eine Weihnachtsgeschichte

Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens rund um Ebenezer Scrooge hat schon einige Verfilmungen erlebt. Dieser Ebenezer Scrooge gilt ja als sehr geizig und wird in dieser einen Weihnachtsnacht bekehrt, da ihm drei Geister erscheinen. Jetzt hatte eine Verfilmung von Walt Disney in den Kinos Premiere. In der Hauptrolle ist hierbei Jim Carrey zu sehen. Gleichzeitig wurde jetzt das Spiel zu dem gleichnamigen Kinofilm für Nintendo DS veröffentlicht.

Dabei machen die Animationen einen netten Eindruck. Der Weg durch die Welt von Ebenezer Scrooge ist mittels des Touchscreens und des Touchpen einfach. So kann das Abenteuer der Weihnachtsgeschichte beginnen. Das Familienspiel zeigt Ebenezer den Weg durch seine Reise durch die Zeit. Neben den drei Geistern, die Ebenezer besuchen, geht es auch um Weihnachten. So soll alles weihnachtlich geschmückt werden. Es können außerdem Weihnachtslieder gesungen werden. Ein Weihnachtsessen darf hierbei natürlich auch nicht fehlen.

Die Weihnachtsgeschichte wird durch Minispiele angereichert, die von mehreren Spielern zusammen gespielt werden können. Die Minispiele sind dabei versteckt und können später erst nach Freischaltung wiederholt werden. Ist es wirklich Ebenezer, der den meisten Sinn für Weihnachten besitzt? Die Antwort auf in diesem Spiel zu finden. Doch dies sind noch lange nicht alle Überraschungen, die in dem Spiel warten. Es gibt nämlich beispielsweise auch einen interaktiven Adventskalender, der gleich in diesem Jahr zur Anwendung kommen kann.

In der Anleitung ist Platz für eventuelle Notizen, wie zum Beispiel den Codes, die im Laufe des Spiels gefunden werden. Außerdem liegt dem Spiel natürlich auch ein kleines Booklet mit dem Thema Gesundheits- und Sicherheitshinweise bei.

Es ist ein nettes Spiel, das für Kinder von sechs bis elf Jahren sowie für Familien empfohlen wird. Das macht ganz sicher nicht nur zur Weihnachtszeit Spaß. Schließlich wurde die Details in dem Spiel liebevoll ausgearbeitet, was sich bei den einzelnen Sequenzen bemerkbar macht. Viel Spaß bei der Reise durch die Zeit (Marina Teuscher – November 2009).

Quelle: Disneys Eine Weihnachtsgeschichte – Nintendo DS – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

Ein Hinweis in eigener Sache

Mit der Arbeit an Webseiten habe ich bereits im Jahr 2009 begonnen. Damals war es noch etwas, um mich von meiner ersten Krebserkrankung und den Nebenwirkungen abzulenken. In der Zwischenzeit suchte ich mir über das Internet und über Videotext Nebenjobs, die ich aufgrund meiner Krebserkrankung auch von Zuhause erledigen kann. Ich wurde relativ schnell fündig. Schließlich gibt es Texterportale, bei denen man kleinere und größere Aufräge erfüllen kann. Dadurch konzentriert man  sich nicht so sehr auf seine Krebserkrankungen.  Die Behandlung meiner zweiten Krebserkrankung dauert an. Als Nachweise füge ich zwei Belege ein:

Für weitere Nachweise bitte ich, den Blick auf diesen Seite zu richten:

Meine Krebserkrankungen

Meine weiteren Domains

www.deutsches-welterbe.de

www.musikwelt.eu

www.schwedisches-welterbe.de

www.musikwelt.eu

Beispiele für meine Domains

Natürlich erfolgt laufend ein Ausbau der Domains. Dies gilt auch für die neu hinzugekommene Domain.

Eine weitere Domain für die Veröffentlichung meiner Rezensionen ist bereits geordert.

Final Destination 4

Bereits dreimal hat Final Destination zahlreiche Fans angezogen. Nun erscheint mit Final Destination 4 der vierte Teil der Reihe, deren Ursprung auf einer wahren Begebenheit beruht. Und zwar handelte es sich dabei um den TWA-Flug 800, der vor Long Island verunglückte. Der nun erscheinende Teil 4 der Reihe lädt zu einigen gruseligen Momenten in 3D ein.

Diesmal ist ein NASCAR-Autorennen der Ausgangspunkt. Hier hält sich Nick mit seinen Freunden auf und erhält plötzlich eine Panik-Attacke. Eine Ahnung sagt ihm, dass ein relativ harmloser Unfall mit schweren Folgen geschehen wird. Im Endeffekt wird eine große Katastrophe folgen, was seine Freunde ihm aber so nicht abnehmen. Trotzdem schafft es Nick, dass seine Freunde mit ihm das Rennen verlassen. Wenig später tritt die Vorahnung ein, was seine Freunde total verblüfft. Nun beginnt Nick neugierig zu werden.

Regie führt in diesem Film der bekannte Regisseur David R. Ellis. Unter seiner Führung sind Filme wie „Harry Potter und der Stein der Weisen“ sowie „Matrix Reloaded“ entstanden. Mit seiner Arbeit verleiht er dem Film den Charakter einer schwarzen Komödie.

Für die Musik konnte der versierte Komponist Brian Tyler gewonnen, der es schafft, dem Soundtrack und somit dem Film die richtige Brisanz zu verleihen. In den mehr als zehn Jahren seiner Karriere hat er schon vielen beeindruckenden Filmen mit seiner Musik die richtige Würze verliehen. Im Jahr 2009 gehörte unter anderem der Film „Dragonball Evolution“ zu seiner Arbeit. Für das Jahr 2010 stehen bereits vier Filmprojekte fest, wo er wieder auf einzigartige Weise die filmischen Elemente umsetzen wird. So stellt Final destination auch wieder eine angenehme Arbeit von ihm dar (Marina Teuscher – September 2009).

Quelle: Soundtrack: Final Destination 4 – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de

 

Aliens in the Attic

Aus dem Jahr 2009 stammt der Abenteuerfilm, der zugleich auch ein Familienfilm ist, Aliens in the Attic. Familie Pearson zieht mit ihren Kindern in ein neues Haus. Nachdem sie sich langsam an das neue Haus gewöhnen, treffen sie auf einen kleinen Alien, der sich bei ihnen wie zu Hause fühlt. Außerdem gibt es noch drei weitere Typen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, das gesamte Universum beherrschen zu wollen. Die Kinder des Hauses haben nun bald Ferien. Doch aufgrund der Gäste sind sie plötzlich gezwungen, ihr Haus gegen die Eindringlinge zu verteidigen.

Berühmte Namen haben diesem Film ihre Handschrift verliehen. So war hier einer der Autoren des Films Madagaskar mit am Werk. Regie hat bei diesem Film John Schultz geführt. Für die Musik wurde John Debney gewonnen. Die Liebe zum Film dürfte ihm schon in die Wiege gelegt worden sein. Schließlich war der Vater von John Debney Produzent in den Disney Studios. Und so hat er unter anderem auch Filmmusiken für die Disney Studios geschrieben. Beispielsweise wurde so in Zusammenarbeit mit David Hartley und Sting der Soundtrack für den Film „Ein Königreich für ein Lama“ erarbeitet. Begonnen hat seine Laufbahn hierbei im Jahr 1993, wobei er auch zahlreichen Fernsehserien ein musikalisches Kleid gegeben hat.

Für den Film „Aliens in the attic“ hat John Debney genau die richtigen Elemente in seinen Liedern verknüpft. Die Spannung ist ebenso spürbar wie die Verbindung zum Weltall. Zugleich lässt der Soundtrack auch die lustigen Elemente des Films erkennen. Es darf gespannt gewartet werden, wie die filmische Umsetzung des Themas arrangiert wurde. Beim Soundtrack wurde jedenfalls ein gutes Arrangement erreicht. (Marina Teuscher – September 2009)

Quelle: Aliens in the attic – Die Noobs Klein aber gemein – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de