Al Pacino – Filmregisseur und Produzent

Der im Jahr 1940 geborene Alfredo James Pacino, der italienisches Blut in seinen Adern hat, ist seit Jahrzehnten als Al Pacino bekannt. Als Filmregisseur und Produzent hat er sich inzwischen einen Namen gemacht. Doch vor allem als Schauspieler ist Al Pacino bekannt geworden. Mehrfach ist der Schauspieler für Preise nominiert und oft auch ausgezeichnet worden. So erhielt er den Oscar im Jahr 1993 für seine Rolle als Hauptdarsteller in „Der Duft der Frauen“.

Gerade was das zeitgenössische Theater und den Film betrifft, ist er aus diesen Rollen nicht wegzudenken. Obwohl er schon zwei Filme gedreht hatte, gelang ihm sein Durchbruch mit dem ersten Teil der Triologie von „Der Pate“. Es folgten darauf hin die Filme „Asphalt-Blüten“ und „Serpico“. Im Jahr 1974 folgte der zweite Teil von „Der Pate“, so dass Al Pacino schon bald aus Hollywood nicht mehr wegzudenken war. Viele erfolgreiche Filme folgten. Je berühmter er wurde, desto mehr lebte und lebt der Hollywoodstar zurückgezogen.

Und so gab es bisher auch kaum Interviews mit dem großen Schauspieler zu lesen, da er für diese kaum zur Verfügung steht. Das sollte sich mit dem Auftauchen von Lawrence Grobel ändern. Die beiden lernten sich kennen, weil der Journalist mit Marlon Brando ein Interview führen durfte. Für Al Pacino war dieses Interview so interessant gewesen, dass er ein Interview nur geben wollte, wenn dies von Lawrence Grobel geführt wird. So lernten sich beide im Jahr 1979 kennen. Viele Gespräche wurden seitdem geführt. Entstanden ist daraus eine spannende Geschichte, die ich nicht so einfach aus der Hand legen konnte.

Als ich das Buch zu lesen begann, griff ich automatisch den Gedanken von Lawrence Grobel auf: Was wusste ich eigentlich von Al Pacino? Am besten kannte ich ihn aus den Filmen um „Der Pate“ Teil 1 bis 3. Dort hat er ja grandios als Michael Corleone gespielt. Ein Begriff waren mir dann im ersten Moment die Filme „Serpico“, „Sea of Love“ sowie „Frankie und Johnny“ mit Michelle Pfeiffer. Aber was wusste ich sonst, eigentlich ziemlich wenig. Und da schafft es Lawrence Grobel sehr gut, den Leser auf die Spur von Al Pacino zu lenken.

Über drei Jahrzehnte ist eine Freundschaft zwischen Al Pacino und Lawrence Grobel entstanden, die sich auch in den Erzählungen von ihm wieder spiegeln. Ganz viele Gespräche haben die beiden seit ihrem Kennen geführt, so dass sich mittlerweile eine Freundschaft aufgebaut hat.

So gibt Lawrence Grobel den Lesern zunächst einen Überblick über die vielen unbekannten Facetten, die der Schauspieler besitzt. Anschließend beginnt die Wiedergabe der Gespräche in den drei Jahrzehnten. Und da kommen faszinierende Fragen zu Tage, auf die auch Al Pacino manchmal nicht sofort eine Antwort weiß. Ebenso kommt der Humor zwischen den beiden nicht zu kurz. Viele interessante Fakten werden durch das lesenswerte Buch vermittelt. (Marina Teuscher – 2010)

Quelle: Al Pacino – Filmregisseur und Produzent – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de