Largo Winch – Rezension von Marina Teuscher

Largo Winch ist eine Figur, die von Jean van Hamme erdacht wurde. Sie tauchte als Held erfolgreich in vielen Kolportage-Romanen, einzeln geliefert Bücher, und Comics auf. Gezeichnet wurde sie in den Comics von Philippe Francq. Begonnen hat alles zunächst mit Abenteuerromanen, denen die Comicserie folgte. Der letzte Band ist im Jahr 2008 erschienen.

Zur gleichen Zeit kam es zur Arbeit an einem Kinofilm, der seinen Start in den französischen Kinos  wenige Tage vor Ende des Jahres 2008 hatte. Nun erscheint der gleichnamige Soundtrack. Schon die Comic-Reihe übertraf den Erfolg der Romane, doch der Kinofilm setzte diesen Trend noch stärker fort. Und die Geschichte des Films geht sogleich interessant los. Einer der wichtigsten Menschen in der Finanzwelt lebt nicht mehr und nun liegt es an einer Frau, Ruhe hinein zu bringen. Gerade jetzt ist das wichtig, da jemand von außerhalb die Übernahme des Konzerns plant. Doch da taucht er plötzlich auf, der unbekannte Erbe. Es handelt sich dabei um Adoptivsohn Largo, der allerdings gar nicht so ist, wie erhofft. Die Nachricht über ein Verbrechen ändert jedoch alles und lässt auch das Leben für Largo nicht so ganz einfach werden.

Für die Musik ist wieder einmal der großartige Alexandre Desplat verantwortlich. Schon viele berühmte Filme tragen seine Handschrift, wie beispielsweise „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ aus dem Jahr 2008. Im Jahr 2009 hat Alexandre Desplat seine kreative Ader in der Musik bisher wenigstens sieben Mal ausgelegt.

Entsprechend der teilweisen Dramatik hat Alexandre Desplat diese Effekte auch in seine Musik einfließen lassen. Besonders deutlich wird dieser Einfluss unter anderem bei „Chosen one“, wobei es um den Auserwählten geht. Gelungen ist dem Komponisten wieder einmal eine Gestaltung von Liedern, die einfach neugierig auf den Film machen. Marina Teuscher 2009

Quelle: Largo Winch – Soundtrack – Kino, Filme und Fakten von www.digitalvd.de