Tödliche Liebe – Rezension von Isolde Wehr

Deanna Reynolds oberstes Anliegen ist es beim Fernsehen erfolgreich zu sein. Dafür hat sie sich eigens einen Plan gesteckt, den sie auch einhalten will. Als Nachrichtensprecherin ist sie schon sehr beliebt bei den Leuten, aber das schönste wäre natürlich, wenn sie eine eigene Show hätte. Daher lehnt sie die Gefallen, um die Angela Perkins sie bittet nie ab, weil sie meint von Angela, der Königin unter den Talkshowmastern, etwas lernen zu können. Deanna macht es nichts aus fast rund um die Uhr geschäftigt zu sein. Alle gutgemeinten Ratschläge ihrer Kollegen das Angela nicht so harmlos ist wie sie aussieht, weißt sie als unbegründet zurück.

Bei den Vorbereitungen einer Talkshow lernt sie Dr. Marshall Pike kennen und meint, er wäre vielleicht der Richtige. Aber bald darauf muß Deanna eine harte Lektion lernen als Angela plötzlich ihr wahres Gesicht zeigt, da ihre „kostenlose“ Hilfe ablehnt, mit ihr nach New York zu ziehen. Jedoch liegt es nicht in Deannas Natur, einfach so den Kopf in den Sand zu stecken, im Gegenteil sie nutzt die Situation und hat bald beim CBC, ihrer Fernsehstation, eine eigene Talkshow.

Finn Riley, erfolgreichster Reporter des Chicagoer Fernsehsenders zeigt Interesse an Deanna, aber ihre Beziehung entwickelt sich sehr langsam, da er meistens im Ausland ist für Berichterstattungen und sie voll eingespannt ist mit ihrer Show. Auch gibt es da ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit, was sie nicht so einfach lüften kann. In all den Zeit ist nur eines konstant, nämlich die Liebesbeteuerungen die Deanna von einem Fan erhält. Sie meint sie wären harmlos, aber Besessenheit war das noch nie. Auch Angela hat ihrer Feindin bittere Rache geschworen, sie würde alles tun um die Nummer 1 zu bleiben.

Während Deanna noch versucht ihre Gefühle für Finn zu deuten, steuert alles auf ein dramatisches Finale hin.

Das Thema der Story ist unverbraucht und einfallsreich, allerdings mag ich keine langen Rückblenden. Das Buch fängt praktisch an der spannendsten Stelle an und dann muß an sich erst durch die Vorgeschichte arbeiten, bevor man endlich da weiterlesen kann, wo man „unterbrochen“ wurde. Aber auch das schreibt Nora Roberts unterhaltsam und ohne die Geduld des Lesers zu verlieren. Ein wirklich gut gelungener Roman.

Kritik geschrieben von Isolde Wehr, Herausgeberin der romantischen Bücherecke und Moments

Titel: Tödliche Liebe
Autor: Nora Roberts
Verlag: Heyne
Seiten: 621
ISBN: 3453186559