Die Kugeln in unseren Köpfen – Rezension von Ensa Maurer

‚Eine Kolumnistin eines Massenblattes‘, verrät Max Goldt im Vorwort, ‚bemerkte einmal, daß sie es fast schon beleidigend finde, wenn Leser denken, alles, was sie schreibe, spiegele persönlich Erlebtes wider. Ich verstehe die Klage der Kollegin. Welcher Autor will sich schon unterstellen lassen, daß es ihm an der Fähigkeit zur Verdichtung und Stilisierung mangele und daß die Triebfeder seines Schreibens ein Drang sei, sich mal auszusprechen, sich eins zu eins mitzuteilen? Zumindest über die hier versammelten Texte weiß ich, daß es niemals das Interesse ihres Autors gewesen ist, fremde Leute z. B.über die Anzahl der Geschirrtücher in seinem Haushalt zu informieren. Es ging mir ausschließlich darum, einen unterhaltsam schillernden Text zu schreiben.‘

Nicht einen, sondern gleich 24 unterhaltsame schillernde Texte – allesamt zwischen Januar 1993 und Dezember 1994 im Satireblatt „Titanic“ erschienen – hat Max Goldt in seinem neuesten Buch „Die Kugeln in unseren Köpfen“ versammelt. In bewährt-beliebter Manier, ergo: mit einem Blick für skurrile Details, aus denen er witzig-böse, pointierte Geschichten macht, lässt sich der Autor über die böse Welt des Helmut Schmidt und den Volkstrauertag in Neustadt am Rübenberge aus. Er will wissen, ob die Schwester von Claudia Schiffer schwitzte, verspricht seiner Mutter, die Mittagsmaschine zu nehmen und erzählt vom Hamsterkiller Buddha und dem Käsebrotkran.

Während das Inhaltsverzeichnis für die grobe Orientierung innerhalb der Kolumnen-Sammlung zuständig ist, geht Goldt mit seinem Stichwortregister, das dem Werk angehängt ist, in die Tiefe. Wer etwas über würfelförmige Eier erfahren will, schlage die Seite 100 auf, angekettete Kulis sind auf den Seiten 142 und 149 Thema und ab Seite 208 geht es um das Weizenbiereinschenken.

Max Goldt wurde 1958 in Göttingen geboren und lebt heute in Berlin. Er zeichnete über einen Zeitraum von neun Jahren als Autor für die Kolumne des Satire-Monatsmagazins „Titanic“ verantwortlich und bildete mit seinem Partner Gerd Pasemann das Musikduo „Foyer des Art“. Derzeit macht er gemeinsam mit Stephan Winkler Musik und hat darüber hinaus mit Stephan Katz einen kongenialen Partner für das Umsetzen seiner Comic-Leidenschaft gefunden. Im Heyne Verlagen erschienen bereits seine Bücher „Die Radiotrinkerin“, „Quitten für die Menschen zwischen Emden und Zittau“, „Schließ einfach die Augen und stell dir vor, ich wäre Heinz Kluncker“ sowie „Ä“. (Ensa Maurer)

Titel: Die Kugeln in unseren Köpfen
Autor: Max Goldt
Verlag: Diana Verlag
Seiten: 218
ISBN: 3453186745