Hippokratische Gesichter – Todesgeschichten – Rezension von Silvia Dunker

„Hippokratische Gesichter“ ist ein sechs Kurzgeschichten umfassendes Buch. Wie in der Horror-Branche üblich, geht es um Leben und Tod, wobei der Tod natürlich im Vordergrund steht. Er kommt in jeder Geschichte andersgesichtig daher.

Die Armen Toten
Ein Dichter starb offiziell an Selbstmord. Seine Obsession war das Erfinden und Erleiden exquisiter Qualen, wenn auch allem Anschein nach zunächst eher in seiner abnormen Phantasie oder Giftgetränkten Drogenräuschen. Wie weit der Dichter auch immer gegangen sein mag, es genügte ihm nicht. Ihm verlangte nach neuartigen Sensationen der Schmerzlust.

Das Sandmädchen
Erzählt die nächtlichen Erlebnisse eines sechzehnjährigen blinden Mädchens vor einer schwierigen Operation. In vier aufeinander folgenden Nächten steht ein Sandmädchen an ihrem Bett und befreit sie von ihrer Blindheit.

Kettensägen- Boogie
Der Streit um das Sorgerecht für sein Kind zerrüttet die Nerven eines Vaters und lässt ihn zur Kettensäge greifen.

H
Auf die Toilette eines Rasthofes verschlägt es einen Lehrer, der gerade die von ihm geschwängerte Schülerin ins Jenseits befördert hat. Dort muss er erfahren, dass die Hölle nicht nur eine Pforte hat. Das H steht in diesem Fall nicht für Herrentoilette, sondern für Hölle.

Der Verfolgte
Ein ehemaliger Fremdenlegionär erzählt von seiner Begegnung mit einem Soldaten und seiner Nemesis, die ihn unbeirrbar verfolgte, lange nach dem er die Grenzen zwischen Leben und Tod überquert hatte.

Hippokratische Gesichter
Der Polizeifotograf Paine endete am Galgen, nachdem ihn ein Gericht schuldig gesprochen hatte, mehr als fünfzig Morde verübt zu haben, um die im Todeskampf verzerrten Gesichter seiner Opfer fotografisch zu dokumentieren.

Kurzgeschichten leben davon, mit wenigen Sätzen eine dichte Atmosphäre zu schaffen und den Leser bis zum Ende zu fesseln, das meist einen überraschenden Höhepunkt aufweist. Malte S. Sembten gelingt dies hervorragend.

Jede Todesgeschichte geht unter die Haut, ohne das es bewusst wird, bis es zu spät ist. (Silvia Dunker)

Titel: Hippokratische Gesichter – Todesgeschichten
Autor: Malte Schulz-Sembten
Verlag: Edition Metzgerstein
Seiten: 126
ISBN: 3935822138