MERIAN extra – Das neue Ruhrgebiet – Rezension von Ursula Homann

In einem Sonderheft der Reihe Merian wird das Ruhrgebiet, der „Pott“, porträtiert – als dynamisches, kreatives und innovatives Kerngebiet deutscher Zukunftsentwürfe. In Wort und Bild stellen Autoren und Fotografen eine der vielfältigsten deutschen Landschaften zwischen Kamener Kreuz und Rhein, zwischen Emscher und Ruhr vor.

Lange Zeit war dieses Gebiet das Land von Kohle, Stahl und Bier. 150 Jahre lang wurde im Revier Kohle gefördert und Stahl gekocht. Doch plötzlich war der größte Schatz des Ruhrgebiets, die Steinkohle, nichts mehr wert. Heute ist das Ruhrgebiet Testfeld für neue Energien, für Brennstoffzelle, Solarstrom und Internet aus der Steckdose. Wandel und Wende sind hier im vollen Gange. Längst sind die Abraumhalden grün und der Himmel über der Ruhr wieder blau geworden. Die Kids freilich kennen den Kampf um den Erhalt der Arbeitersiedlung nur noch aus Erzählungen

An vielen Orten heißt es nun „Kunst statt Kohle“, wie etwa in der Kokerei Zollverein in Essen. Gasometer verwandelten sich in gigantische Kunstcontainer, Ja, man kann sagen, dass an der Ruhr die vitalste und kompakteste Kunstszene der Welt blüht. Während der ehemalige Bauernhof Haus Ripshorst bei Oberhausen mittlerweile in ein Infozentrum des Emscher Landschaftparks umgewandelt wurde, steht das Wasserkraftwerk Hohenstein bei Witten unter Denkmalschutz. Aus Stahlwerken wurden Landschaftsparks von herber Schönheit, aus Zechen Abenteuerspielplätze. Wo sich bis 1985 das Thyssen-Hüttenwerk Meiderich befand, ist inzwischen ein Landschaftspark entstanden. Zudem entwickelte sich das Revier zu einer gewaltigen Stadtlandschaft. Statt des Kohlenpotts lebt die Ruhrstadt, eine Metropole ganz eigener Art. Aufbruchstimmung herrscht auch im Duisburger Getreidehafen. Hier mausert sich der alte marode Umschlagplatz zu einem attraktiven, vielseitigen Quartier. Aber als Tatort hat Duisburg ebenfalls Karriere gemacht – dank Schimanski, der manchmal Kopf und Kragen riskierte, um die Verbrecher und Räuber hinter Schloss und Riegel zu bringen. In der Tat, die Bereitschaft, die Gegenwart zu meistern, war offensichtlich überall vorhanden, so dass wohl nirgendwo industrielle Altlasten intelligenter bewältigt wurden als hier. Kein Wunder, dass die Autoren und Fotografen dieses Heftes ins Schwärmen geraten, auch angesichts der Arena „Auf Schalke“, dem modernsten Fußball-Stadion Europas. Geblieben ist jedoch die saftige Sprache der Bewohner, die die Dinge beim Namen nennt, und die Ruhr, die sich auf ihrem 217 Kilometer langen Weg durch idyllische Landschaften schlängelt. In den dreißiger Jahren wurde sie bei Essen zum Baldeneysee gestaut, sehr zur Freude von Wassersportlern und Erholung Suchenden, während hoch über dem See die pompöse Villa Hügel der Krupps thront. (Ursula Homann)

Titel: MERIAN extra Das neue Ruhrgebiet
Autor: MERIAN-Redaktion
Verlag: Gräfe und Unzer
Seiten: 144
ISBN: 3774266093