Jetzt lerne ich SuSe Linux – Rezension von Tino Hahn

Linux hat sich immer mehr zu einer ernstzunehmenden Alternative zu Windows entwickelt und glaubt man einigen eingeschworenen Linux-Fans, so hat es dem Schützling von Bill Gates schon längst den Rang abgelaufen. Soweit ist es zwar bis jetzt noch nicht, aber der Siegeszug von Linux hält nach wie vor unbestritten an. Lediglich die im Gegensatz zu Windows schwere Bedienung und die Angst vor komplizierten und ausufernden Einstellungsorgien halten viele Interessierte noch davon ab, Linux zu ihrem Betriebssystem zu erklären. Abhilfe schafft da „Jetzt lerne ich SuSe Linux“, da sich Autorin Stefanie Teufel primär auf Einsteiger konzentriert. Eine weitere Konzentration liegt bei der Softwareschmiede vor, deren Linuxversion benutzt wird: Ausschließlich SuSe-Linuxnutzer werden mit dem Buch glücklich, wie sich bereits im Titel herauskristallisiert.

484 Seiten nimmt sich die Autorin Zeit, um alles Unentbehrliche zu vermitteln: Systemadministration, die Arbeit mit der Kommandozeile und was bei der Arbeit mit Dateien und Verzeichnissen beachtet werden muss. Auch tiefergehende Informationen zur Neukonfiguration des Kernels finden sich ebenso wie eine detaillierte Anleitung zur Nutzung des Internets unter Linux. Notwendige Straffungen finden nur sehr selten statt, so dass immer umfangreiche und kompetente Tipps, Tricks und einfach nachvollziehbare Schritte auf den anfangs unbedarften Leser warten, der sich im Laufe der Lektüre zu einem Profi entwickelt. Ohne Multimedia macht natürlich kein Betriebssystem Spass, deshalb widmet sich Teufel auch diesen Aspekten ausführlich und stößt das Tor in die Welt der MP3s, DVDs und Fernsehen unter Linux weit auf. Ebenfalls sehr sinnvoll ist ein kurzer Ausflug, in dem Cron betrachtet wird und die damit verbundenen Möglichkeiten, Aufgaben zu automatisieren. Die beiliegende CD enthält die aktuelle Version 73. mit KDE 2.2, so dass alles Erlernte und Gelesene sofort ausprobiert werden kann, allerdings sollte man bei der Parallelinstallation zu einem bereits vorhandenen Betriebssystem ein wenig Vorsicht walten lassen.

Fazit: „Jetzt lerne ich SuSe Linux“ konzentriert sich vor allen Dingen auf die Bedürfnisse von Einsteigern in die ernsthafte Alternative zu Windows. Mit der beiliegenden Linux-Version kann man die Inhalte des Buchs schnell in die Tat umsetzen. (Tino Hahn)