Der Prinz auf dem weißen Pferd – Rezension von Alfred Ohswald

Ein Prinz reitet auf einem weißen Pferd durch eine Wüste in einem seltsamen Land. Er kennt weder seinen eigenen Namen, noch weiß er so recht woher er kommt. In seiner Welt gibt es allerdings nur einen runden Mond, nicht einen Herzförmigen, einen Quadratischen und einen Ovalen wie hier. Er ist auf dem Weg zum Knochenschloss, wo er den Messingdrachen besiegen soll. Warum, weiß er auch nicht recht. Sein etwas eigenartiges Pferd und ein kurz erscheinende Frau namens Gemael die Rote scheinen darauf zu bestehen.

Eine witzige Geschichte mit kuriosen Figuren in einer eigenartigen Welt. Kurzweiliger und unterhaltsamer Lesestoff. Alice im Wunderland mit einem Fantasyhintergrund.

Leseproben:
(…)
„Aber du hast gerade gesprochen.“
„Nein“, sagte das Pferd.
„Doch. Gerade ist es wieder geschehen.“
„Das bildest du dir nur ein“, behauptete das Ross.

(…)
„Versuch es du Narr“ donnerte es.
„Bleib hier“ bat der Prinz rasch. „Gib dich nicht mit Leuten ab, die dich ‚Narr‘ schimpfen!“
Dann erinnerte er sich daran, dass er Gemant kurz zuvor ‚Idiot‘ genannt hatte, und klappte rasch den Mund zu.

(…)
„Warum hast du nicht gesagt, dass er ein mächtiger Zauberer ist?“ brüllte der Ritter.
„Ich hab dir alles gesagt, was ich über ihn weiß!“ heulte Ysome. „Und außerdem hast du behauptet, es mit jedem Gegner aufnehmen zu können.“
Dann sahen sie den Prinzen. Der Ritter sank sofort auf die Knie. „Gnade, Unbesiegbarer Gebieter!“ schluchzte er.

Ysome eilte an dem Ritter vorbei, blieb dicht vor dem Prinzen stehen, machte einen Knicks und küsste ihm die Hand. Im Anschluss daran sah sie demütig zu ihm auf und hauchte ergeben:

„Mein Befreier …“
„Nun“, wandte Gemant ein, „eigentlich bin ich gekommen, um dich zu retten.“
„Schweig!“ zischte Ysome und bedachte ihn mit einem giftigen Blick.

(…)
„Blas jetzt die Trompete, die dir Themistra gab.“

Zuerst konnte der Prinz sie gar nicht finden, und anschließend fiel es ihm schwer, dem Instrument irgendeinen Ton zu entlocken. Er hatte das Gefühl, als bemühe er sich, einen Ballon aufzublasen – war ihm schon immer ziemlich schwer gefallen war. Schließlich bot ihm Vultikan seine Hilfe an – und für zehn Minuten war der Prinz auf dem linken Ohr taub.

Zuletzt ist die Geschichte in der Heyne Jubiläumsreihe mit dem Titel „Im Reich der Fantasy“ erschienen.

Kritik geschrieben von Alfred Ohswald, Herausgeber von Buchkritik.at